Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Presseschau

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrerin Andrea Wagner-Pinggéra, Lobetal Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 90 Jahren: Der britische Schriftsteller Arthur Conan Doyle gestorben

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Psyche und Rückenschmerz Gast: Prof. Dr. med. Peer Eysel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, stelltv. Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Köln (AöR) Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Unter Rückenschmerzen leidet fast jeder Mensch im Lauf seines Lebens. Physiotherapie, Schmerzmittel, Operationen - die Therapieansätze sind vielfältig. Oft liegen den Schmerzen allerdings nicht nur körperliche, sondern auch mentale Ursachen zugrunde. Psychosoziale Betreuung spielt daher eine entscheidende Rolle bei der Linderung der Beschwerden. Doch der Weg zur ganzheitlichen Therapie ist mitunter lang.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Wie wir lernten, die Atomkraft zu lieben In Belarus geht ein neues AKW ans Netz Von Inga Lizengevic Regie: die Autorin Produktion: Deutschlandfunk/SWR 2020 2011 nach der Katastrophe von Fukushima, beschließt Deutschland den Atomausstieg. Belarus beginnt mit dem Bau seines ersten Atomkraftwerks - obwohl kein Land stärker von den Folgen von Tschernobyl betroffen ist. Im benachbarten Litauen wächst die Angst. 70 Prozent des radioaktiven Fallouts von Tschernobyl sind auf Belarus, die Heimat der Autorin, niedergegangen. Tausende erkrankten an Krebs und starben. Ein ganzer Landstrich ist bis heute unbewohnbar. Trotzdem ist die Regierung unter Präsident Lukaschenko vom Nutzen der Atomkraft überzeugt. Inzwischen sind die Bauarbeiten so gut wie abgeschlossen. Das AKW soll 2020 ans Netz gehen. Litauen kämpft gegen das russisch finanzierte 10-Milliarden-Euro-Projekt im Nachbarland. Das neue Kraftwerk bei Astravets steht nur zehn Kilometer von der litauischen Grenze und nur 40 km von der Hauptstadt Vilnius entfernt. Das Kühlwasser wird dem Fluss Viliia (Neris) entnommen, der in Litauen in die Memel mündet. Im Katastrophenfall könnte das Trinkwasser für mindestens ein Drittel der Bevölkerung kontaminiert werden. Litauen hat für eine Million Euro Jodtabletten für die Bevölkerung gekauft. Für die Litauer ist unverständlich, wie hier ein neues AKW entstehen kann, wo doch das eigene AKW, ebenfalls russischer Bauart, beim Eintritt in die EU abgewickelt werden musste. Wie wir lernten, die Atomkraft zu lieben

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

Rauschunterdrückung. Ein Aufnahmezustand Von Ulrich Bassenge Regie u. Musik: der Autor Mit Johannes Mayr, J.J. Jones, Georg Karger, Yogo Pausch, Mona Petri, Michael Stauffer, Bernhard Jugel, Ulrich Bassenge Produktion: WDR/SRF 2019 Vier Musiker kämpfen mit sich und den Gesetzen des Marktes. Jahre nach ihrem ersten Auftritt in "Bier auf dem Teppich" wagt die Band ohne Namen ein Comeback: gegen die Fliehkräfte des Alters, die prekären Arbeitsbedingungen und die Ästhetik des Mainstreams. Verflixte sieben Jahre später trommelt Gitarrist Hannes seine ehemalige Band erneut zusammen. In einem abrissreifen Hörspielstudio hat er eine Aufnahmesession gebucht und nun will er mit Unterstützung seines Freundes und Produzenten Ludwig aus den alten Songs marktfähige Hits basteln. Sänger JJ, Bassist Georg und Schlagzeuger Yogo haben die Jahre in unterschiedlichen Musikprojekten gearbeitet und setzen alles auf eine Karte. Doch schon in den ersten Proben kristallisieren sich die Konflikte heraus. Zu tief sind die Gräben zwischen Kunstanspruch und Kommerz. Der Zahn der Zeit nagt: nicht nur am Selbstwertgefühl und den materiellen Existenzen, sondern auch an der psychischen Belastbarkeit der Bandmitglieder. Obendrein torpediert der merkwürdige Studiobesitzer Stauffer eine konstruktive Arbeitsatmosphäre. Dann betritt noch Influencerin Mona als Agentin der Plattenfirma das Parkett und die Ereignisse überstürzen sich. "Rauschunterdrückung. Ein Aufnahmezustand" ist das Sequel zur Hörspielproduktion "Bier auf dem Teppich", die Ulrich Bassenge 2012 für den WDR realisiert hat. Auch dieses verschärfte Menschenexperiment entstand auf der Basis sprachlicher und musikalischer Improvisationen im Aufnahmestudio. Rauschunterdrückung. Ein Aufnahmezustand

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Klangschönheit und Wärme Susan Weinert, akustische Gitarre, Elektronik Martin Weinert, Kontrabass Leszek Mozdzer, Piano Aufnahme vom 9.2.2019 aus dem Beethoven-Haus Kammermusiksaal, Bonn Am Mikrofon: Harald Rehmann Melodiosität, Klangschönheit und Wärme waren nur einige der faszinierenden Eigenschaften ihrer Musik. Als Jazzgitarristin erspielte sich Susan Weinert, die Anfang März im Alter von erst 54 Jahren starb, einen Platz in der ersten Reihe einer männlich dominierten Instrumentalfraktion. Mehr als drei Jahrzehnte lang bildeten Susan und ihr Ehemann, der Kontrabassist Martin Weinert, eine bemerkenswerte musikalische Einheit. Ihr kreatives Schaffen durchlief Stilbereiche von elektrischer Fusion Music bis hin zum lyrischen Kammerjazz. 14 Alben dokumentieren Susan Weinerts Sensibilität als Komponistin und die Kunst ihrer virtuos durchdachten, dabei ungemein gefühlvoll zelebrierten Improvisationen. In zahllosen Konzerten traten Susan und Martin Weinert im Duo auf oder zusammen mit ausgesuchten Partnern - so auch mit dem polnischen Pianostar Leszek Mozdzer. Die Aufnahme des Susan Weinert Trios beim Konzert im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses bezeugt die Klasse dieser großartigen Musikerin. Klangschönheit und Wärme

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Verfolgt, vergessen, wiederentdeckt Mieczyslaw Weinberg und sein Kammermusik-Œuvre Von Klaus Gehrke Jahrzehntelang war Mieczyslaw Weinberg fast ausschließlich nur in seiner Wahlheimat, der Sowjetunion, ein bekannter Komponist. 1919 in Warschau geboren, musste der hochbegabte junge Student nach Beginn des Zweiten Weltkrieges mehrfach vor der Deutschen Wehrmacht fliehen, bis Dmitri Schostakowitsch ihn 1943 nach Moskau holte. Wie sein berühmter Mentor und Freund setzte Weinberg sich mit unterschiedlichsten musikalischen Materialien, Formen und Gattungen auseinander. Ein wichtiges Thema in vielen Werken ist die Ermordung seiner jüdischstämmigen Familie in deutschen Vernichtungslagern. Davon handelt auch Weinbergs Oper "Die Passagierin", deren Aufführung in Bregenz 2010 die Wiederentdeckung des fast vergessenen Komponisten einleitete. Mittlerweile widmen sich viele Musiker auch dem umfangreichen Kammermusikwerk von Weinberg, dessen Geburtstag sich im vergangenen Dezember zum 100. Mal jährte. Welche Rolle spielt Weinbergs Kammermusik in seinem Gesamt-Œuvre, welche Schwerpunkte setzte der Komponist darin und welche Bedeutung hatten solche Gattungen wie Solosonate, Klaviertrio oder Streichquartett für ihn? Wir besichtigen das faszinierende Werksegment eines herausragenden Komponisten. Später Erfolg

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr